Hoch hinaus

Diese Woche verbrachten wir also im Honey Valley. Ein Guesthouse inmitten von Plantagen im Regenwald und in den Bergen. Dementsprechend kalt war es auch, vorallem Nachts. Aber nichts konnte die wundervollen Momente in den Bergen kaputt machen, auch nicht kleine und lästige Blutegel.

Mit wunderschönen Blicken zwischen die Berge und in die Täler, einer angenehm frischen Luft, leckerem Essen und netten Menschen verbrachten wir eine Woche im Honey Vallesy und mit Wanderrouten in den Bergen. Nicht nur wunderschön war die Zeit, sondern ebenso verzaubern die Wasserfälle und der tiefste Regenwald und mystisch der Nebel, welcher über die Bergspitzen zog.

In der Woche probierten wir so die ein oder andere Trekkingroute aus. So wurden wir weiter ins Tal und an Flüsse, aber ebenso auf die Bergspitzen geführt.

Unsere längste und anstrengendste Trekkingroute war die, auf den Mt. Tadiandamol, den höchsten Berg in der Umgebung. Wir liefen Teil querfeldein, mitten durchs Gestrüpp, aber ebenso über steinige und teils sehr steile Wege nach oben, immer in der Hoffnung nicht auszurutschen.

Den Weg liefen wir mit einem Guide, ohne diesen wäre es uns unmöglich gewesen, den richtigen Weg zu finden, da zu dieser Jahreszeit das Gestrüpp besonders dicht ist, und die Routen nicht mehr sichtbar sind. Für den Weg haben wir den gesamten Vormittag gebraucht und als wir wieder zurück sind, sind wir zu einem Jeep PickUp point gelaufen, wo uns dann ein Jeep zurück in Valley beförderte. Geschafft aber stolz verging dann noch der restliche Tag, bis wir dann am Samstag zurück nach Mysore gefahren sind und es dann ab Morgen heißt, wieder zurück ins Projekt zu müssen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0